Käse-Rückruf: Grippaler Infekt und sogar Fehlgeburten drohen – KATWARN ausgelöst

Die Firma „Bioalpin“ aus dem österreichischen Niederndorferberg ruft einen aus der Bisosennerei Hatzenstädt stammenden Schnittkäse zurück. Das Produkt sei unter dem Namen „Bio vom Berg – Tiroler Bio-Almbauernkäse“ oder „Hatzenstädter Almbauernkäse 25%“ bekannt. Sie wurden auch in Deutschland vertrieben.

Grund für den Rückruf* ist eine Verunreinigung mit „Listeria monocytogenes“.

Rückruf von Bio-Almbauernkäse: Diese Produkte sind betroffen
Betroffen sind Produkte mit folgendem Mindesthaltbarkeitsdatum:

14.06.
18.06.
22.06.
29.06.
02.07.
09.07.
12.07.
20.07.
24.07.

Wie Lebensmittelwarnung.de schreibt, können die Produkte ab sofort zurückgegeben werden, der Kaufpreis wird erstattet.

Produktrückruf Almbauernkäse: Das verursachen Listerien
Listerien sind Bakterien, die Übelkeit, Erbrechen oder Fieber auslösen können. Die Symptome einer sogenannten Listeriose ähneln meist einem grippalen Infekt – aber nur dann, wenn besonders viele Erreger aufgenommen werden. In anderen Fällen verläuft sie harmlos.

Immungeschwächte oder kleine Kindern können dagegen stärkere Symptome entwickeln – wie etwa Blutvergiftungen oder Hirnhautentzündungen. Und weil es durch eine Listeriose während einer Schwangerschaft zu Fehlgeburten kommen kann, sollte eine Listerieninfektion vor allem von Schwangeren unbedingt vermieden werden.

Related posts