Kamele in Hettstedt – Halberstädter zieht es nach Hettstedt

Das die Region Mansfeld-Südharz für seine Pyramiden, Entschuldigung… Halden bekannt ist steht außer Frage. Das in der Kupferstadt das erste Kupfererz gefunden wurde, ist ebenfalls bekannt. Doch jetzt schicken sich zwei Halberstädter an, Hettstedt und die Region noch bekannter zu machen. Denn was passt besser zu unseren „Pyramiden“, als die bekannten Wüstenschiffe.

So entsteht momentan in der Gerbstedter Straße der erste Kamelhof im gesamten Harz. Familie Meuter aus Halberstadt, war lange auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück, um ihren Traum zu verwirklichen und so stehen inzwischen 3 Kamele, 4 Alpakas, ein Pferd und Esel Alf in ihrem neuen Zuhause in Hettstedt.

Wir haben noch viel zu tun

Voller Begeisterung und Tatendrang steht die Familie Meuter uns gegenüber und erzählen aufgeregt von ihren Plänen, was als nächstes an Umbauten anstehen, damit es ihre geliebten Tiere und natürlich auch Besucher schön haben und unvergessliche Stunden bei Ihnen verbringen können. „Da hinten kommt noch ein mittelalterlicher Schießstand hin, wo man mit Pfeil und Bogen schießen kann und dort hinten eine große Fläche für ein Lagerfeuer.“ erzählt Herr Meuter voller Euphorie. Und es gibt wahrlich noch viel zu tun, nachdem das Gelände von der Familie erst einmal entwildert wurde.

Füttern?

Auch das dürfen die Besucher künftig, wie wir auch. Denn die Tiere sind alle samt zahm und wenn das Futter lockt, dann kann es schon mal eng werden am Zaun. Ist ja auch zu schön, so ein Snack zwischendurch. Gefüttert werde allerdings nur streng kontrolliert und eigenes Futter. „Nicht alles was die Besucher mitbringen, ist auch gut für die Tiere.“ erklärt Herr Meuter, der selbst ausgebildeter Tierpfleger ist. Neben den ganzen Spaß mit den Tieren, möchte man auch aufklären. Wer jetzt aber sofort das Weihnachtsprogramm, um einen Besuch bei den Meuters erweitern möchte, den müssen wir leider noch etwas auf die Folter spannen, denn der Kamelhof öffnet voraussichtlich im April 2020 seine Pforten. „Wir haben Ostern angepeilt.“ verrät Frau Meuter.

Geplant sind dann auch Trekkingtouren auf den Kamelen und Alpakas, sowie Esel- & Ponyreiten. Aber auch Familienfeste könne man auf dem sehr großzügigen Gelände ausrichten.

Alpakas brauchen Namen

Aktuell kann man auf der Facebook-Seite des Kamelhofes für die vier namenlosen Alpakas Namensvorschäge einreichen und mit etwas Glück trägt ein Tier dann euren Wunschnamen. Wer sich weiter informieren möchte, der kann dies natürlich auch auf der Homepage der Familie Meuter.

www.kamelhof-hettstedt.de

(red/ak)

Related posts