Kupferstadt gedenkt den Verstorbenen in der Corona-Pandemie

Die Kupferstadt Hettstedt folgt der Initiative des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und gedenkt am kommenden Sonntag, 18.04.2021, den Verstorbenen in der Corona- Pandemie. So wird entsprechend der Anordnung des Ministeriums für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt vor dem Rathaus der Stadt an diesem Tag eine Trauerbeflaggung erfolgen. Mit dem Pfarrer der Kirchengemeinde St.Jakobi, Sebastian Bartsch, ist abgestimmt, dass um 15.00 Uhr die Glocken der Stadtkirche zum Gedenken läuten.

Zeitgleich wird der Bürgermeister der Stadt Hettstedt über die Webseite der Stadt und auch in den sozialen Medien eine Videobotschaft veröffentlichen.

Bürgermeister Dirk Fuhlert ruft die Hettstedter*innen parallel zum Beginn des Glockenläutens zu einer Schweigeminute um 15.00 Uhr auf. „Zum ersten Mal erleben wir in unserer Generation eine Pandemie, die nicht auf einem anderen Kontinent weit weg stattfindet, sondern direkt vor unserer Haustür, in unserer Stadt. Inzwischen kennen viele Einwohner*innen Freunde oder Bekannte, die mit dem Corona-Virus infiziert waren oder sind. Und leider gibt es auch in Hettstedt Menschen, die diese Erkrankung nicht überlebt haben. Das sollten wir uns stets vor Augen halten, wenn wir über die Einschränkungen unseres Alltages diskutieren. Gedenken wir also gemeinsam diesen Verstorbenen.“, so der Bürgermeister.

Quelle: Kupferstadt Hettstedt Facebook

Related posts