Leserbrief – Stell dir vor, die AfD kommt und keiner ist dagegen

Die Wahlergebnisse der AfD auf allen politischen Ebenen haben mich stets geschockt. Am 16.6. findet nun eine Kundgebung auf dem Markt in Hettstedt statt. Die AfD präsentiert ihre Lokalgrößen. Öffentlich angekündigt in der MZ. Warum wirbt die MZ für AfD-Veranstaltungen?

Ich wohne nicht in der Kupferstadt aber ich arbeite dort. Mich interessiert, was politisch stattfindet. Aus diesem Grund kann ich es absolut nicht fassen, dass sich aus der Mitte der Gesellschaft heraus kein demokratischer Widerstand formiert. De facto gibt es keinerlei Gegenproteste oder ähnliches. Dabei sollten doch alle Demokraten gegen die AfD und ihre rechten Tendenzen zusammenstehen.

Während also die AfDler mitten in Hettstedt auf dem Markt den Klimawandel leugnen, die Corona-Pandemie für eine Verschwörung halten, sowie Fremden- und Schwulenhass schüren, traut sich die Mehrheit der Hettstedter nicht hinter der Gardine hervor.

Wo sind die demokratischen Parteien? Wo sind die Schulen? Warum bezieht die Musikschule nicht Stellung? Aus welchem Grunde treten die Hettstedter Einzelhändler nicht gegen diese Rechtsaußen zusammen auf den Plan? Wann zeigen der Bürgermeister und die Jacobi-Kirche Flagge? Überlasst doch diesen Zündlern nicht den Platz!

Ich vermisse ein breites demokratisches Bündnis gegen Nationalismus, Ausgrenzung und Gewalt. Es ist eine Schande, dass Hettstedt sich wegduckt!

Seit 2015 stehe ich in Hettstedt Flüchtlingen zur Seite. In meinem Beruf ermuntere ich junge Menschen zu kritischem Denken und Achtsamkeit gegenüber allen Mitmenschen und Umwelt. Immer weiter trete ich für eine offenherzige, friedvolle und tolerante Gesellschaft ein. Deshalb keinen Millimeter für rechte Parteien!

P. Harre

Hinweis: Für den Inhalt von Leserbriefen ist ausschließlich der Verfasser (Einsender) verantwortlich.

Die Redaktion behält sich vor, Einsendungen mit rechtlich bedenklichen Inhalten nicht zu veröffentlichen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.